Juck uf

Schüler*innen des Bundesgymnasium Dornbirn

Ständiges Sitzen im Alltag ist inzwischen ein gesellschaftliches Problem. Durch die Corona-Pandemie und die dadurch bedingten Lockdowns sitzen wir noch länger, und die Folgen, die von Muskelverkürzungen bis zu einer höheren Mortalitätsrate gehen, werden uns noch lange begleiten.

Um das viele Sitzen zu reduzieren und um zu mehr Bewegung zu motivieren, haben zwölf Schüler*innen ein digitales Sprunghöhenmessgerät entwickelt. Das Projekt lautet *Juck uf*, was auf Hochdeutsch so viel wie „Spring auf“ bedeutet. Die wichtigsten Bestandteile des Prototypen sind ein Ultraschallsensor, ein Display und ein Arduino Nano, welcher in der Sprache C programmiert wurde. Sobald eine Person unter den an der Decke montierten Ultraschallsensor tritt, wird die Körpergröße gemessen. Nach einem Signalton kann gesprungen werden, und es wird die höchste Höhe erfasst. Das Ergebnis ist die Differenz von Sprunghöhe und Körpergröße und wird auf dem Display angezeigt. So haben große und kleine Leute die gleichen Chancen. Der Prototyp wurde bereits im Bundesgymnasium Dornbirn installiert und befindet sich derzeit in der Testphase. In Zukunft sollen noch ständig wechselnde Challenges und die Speicherung der persönlichen Sprungdaten einprogrammiert werden. Doch schon jetzt ist die Lösung einfach, aber effektiv.

Constant sitting in our everyday lives has become a problem of society. Due to the Corona pandemic and the resulting lockdowns, we are sitting for even longer periods of time, and the consequences of this, from muscle shortening to a higher mortality rate, will be with us for a long time to come.

In order to reduce the time we spend sitting and to motivate us to move more, twelve students have developed a digital device for measuring jumping height. The project is called *Juck uf*, which in English means “jump up.” The most important components of the prototype are an ultrasound sensor, a display, and an Arduino Nano, which was programmed in the C language. As soon as a person steps under the ultrasound sensor mounted on the ceiling, his or her height is measured. When an audio signal sounds, the person can jump, and the highest point of the jump is recorded. The difference between the jumping height and body height is the result, which is shown on the display. In this way, short and tall people have an equal chance. The prototype has already been installed in our school in Dornbirn and is currently in the test phase. In the future, we plan to regularly program changing challenges into the device, as well as the storage of personal jumping data. But the solution is already simple but effective.

Aaron Waltl (*2007), Alexander Fitz (*2007), Claudia Thal (*2004), David Nesler (*2009), Katja Mitterbacher (*2004), Leo Mohr (*2007), Luca Malin (*2007), Magdalena Fitz (*2009), Noemi Christensen (*2008), Pius Verkleirer (*2009), Simon Metzler (*2006) und Valentina Schreyer (*2007) sind Schüler*innen aus der 2. bis 7. Klasse (6. bis 11. Schulstufe) des Bundesgymnasium Dornbirn. Als Team stellen sie sich jedes Jahr unterschiedlichen Problemen und entwickeln dafür Lösungen und Prototypen.

Aaron Waltl (*2007), Alexander Fitz (*2007), Claudia Thal (*2004), David Nesler (*2009), Katja Mitterbacher (*2004), Leo Mohr (*2007), Luca Malin (*2007), Magdalena Fitz (*2009), Noemi Christensen (*2008), Pius Verkleirer (*2009), Simon Metzler (*2006), and Valentina Schreyer (*2007) are students in the sixth to eleventh grades at Bundesgymnasium Dornbirn. As a team, they take on various problems every year and develop ideas and prototypes to solve them.