Future / just a dream?

Leonhard Gaigg (AT)

*Future / just a dream?* ist ein selbst komponiertes und produziertes Musikstück, welches meine Wunschzukunft in Form eines Traums erzählt. Es ist mehr eine Art Wunsch, denn ich denke, dass es oft mehr bewirken kann, zu zeigen, wie es eigentlich im besten Fall sein könnte, anstatt die Probleme aufzuzeigen.

 

Time (our modern world)

Um in die Zukunft sehen zu können, muss man sich erst der Gegenwart bewusst werden. Unsere moderne Gesellschaft ist von einem erdrückenden Gefühl bestimmt: Leistungsdruck, Umweltverschmutzung und immer noch keine Gleichberechtigung in vielen Bereichen des Lebens. Trommeln geben einen eintönigen Takt des Lebens an, während das Guzheng die von China ausgehende Pandemie verkörpert. Eine Rückkopplung stellt den rasanten Outbreak in der ganzen Welt dar. Das Uhrticken wird immer drängender, und man flieht in einen Traum über die Zukunft und wie sie denn aussehen könnte.

Symbiosis (1:04)

Meine Traumwelt würde sich durch den Begriff „Symbiose“ perfekt beschreiben lassen. Ein Miteinander bei Gleichberechtigung in scheinbar gegensätzlichen Bereichen, in denen sich das Individuum selbst verwirklichen und entfalten kann.

The City Awakens (2:13)

Am Ende von *Symbiosis* hört man ein Flugzeug abheben, und die Stadt erwacht zum Leben. So würde ich mir das Ende der Pandemie erträumen. Eine Aufbruchsstimmung, Musik an jeder Ecke und große Konzerte.

Life on the road (2:52)

Mein größter Traum in der Zukunft ist es, Musiker zu werden und mit meiner Musik um die Welt zu reisen. In diesem Teil ist ein verfremdetes Altklarinettensolo zu hören, welches wie eine Gitarre bearbeitet ist.

The Concert (3:52)

Das „Hauptkonzert“ steht an, und die schon bekannte Melodie schlägt noch ein letztes Mal explosionsartig ein.

The Nightmare (4:26)

Ein Pedalboard–Kontrabassklarinettensolo, das verschiedenste Effekte wie Klangfarbentriller und Spektralmultiphonics beinhaltet. Die Synths passen sich den Spektren an und werden immer abstrakter und atonaler, bis man aus dem Traum herausgerissen wird.

*Future / just a dream?* is a piece of music I composed and produced myself, one that describes my ideal future in the form of a dream. It is more a kind of a wish, because I think that it can often be more effective to show how things could be ideally, instead of pointing out the problems.

 

Time (our modern world)

In order to be able to look into the future, one must first become conscious of the present. Our modern society is dominated by an oppressive feeling: pressure to perform, environmental pollution, and still no equal rights in many areas of life. Drums represent the monotone beat of life, while the zheng embodies the pandemic, which originated in China. Acoustic feedback depicts the virus’s swift spread throughout in the entire world. The ticking of the clock grows increasingly urgent, and one flees into a dream about the future and how it could look.

Symbiosis (1:04)

My dream world could be described perfectly by the term “symbiosis”: a collaboration based on equality in seemingly contrary areas in which the individual can fully develop and realize his or her potential.

The City Awakens (2:13)

At the end of *Symbiosis,* one hears an airplane taking off, and the city comes to life. This is how I would picture the end of the pandemic: a spirit of optimism, music on every corner, and big concerts.

Life on the road (2:52)

My biggest dream for the future is to become a musician and travel the world with my music. In this part, a distorted alto-clarinet solo is heard, which is processed like a guitar.

The Concert (3:52)

The “main concert” is ready to start, and the now-familiar melody hits like an explosion one final time.

The Nightmare (4:26)

A pedalboard-contrabass clarinet solo containing various effects, such as timbral trills and spectral multiphonics is heard. The synths adapt to the spectra and become increasingly abstract and atonal, until one is pulled out of the dream.

Leonhard Gaigg (*2005) besucht derzeit das Musikgymnasium in Linz und befindet sich in der Akademie für Begabtenförderung der Anton Bruckner Privatuniversität. Er spielt Klarinetten (auch abseits der „normalen“ Bb–Klarinette), Tasteninstrumente und komponiert / produziert.

Instagram: Leo Gaigg (@leogaigg)

Leonhard Gaigg (*2005) currently attends the Musikgymnasium in Linz and is also enrolled in the Academy for the Support of Gifted Children at Anton Bruckner Private University. He plays the clarinet (and not only the “normal” Bb clarinet) and keyboard instruments, and also composes and produces.

Instagram: Leo Gaigg (@leogaigg)