smartLantern - die smarte Straßenlaterne

Christoph Steiner, Moritz Vögl, Simon Schmidmayr, Jan Reinsperger, HTL Rennweg

Herkömmliche Straßenbeleuchtung leuchtet oft, auch wenn sie nicht benötigt wird, beispielsweise am späten Nachmittag, wenn es noch nicht dunkel ist, beziehungsweise am Morgen, wenn es bereits hell genug ist. Dadurch nimmt nicht nur die Lichtverschmutzung zu, was sich negativ auf Tiere und Menschen auswirkt, es wird auch sehr viel Energie verschwendet.

Da sich in den vergangenen Jahrzehnten beim Thema Straßenbeleuchtung nicht viel verbessert hat, entwickelten wir *smartLantern*. Durch eingebaute Helligkeits- und Radarsensoren leuchtet diese nur dann, wenn sie wirklich benötigt wird. Selbst in der Nacht verbraucht die *smartLantern* nur ein Minimum an Energie, da sie gedimmt ist, solange sich keine Person in der Nähe befindet. Bewegt sich ein Mensch auf die *smartLantern* zu, gibt diese ein Signal an die nächsten Laternen weiter, und der Weg wird bereits im Vorhinein ausgeleuchtet. Durch diese Anpassung der Helligkeit sowie durch den Einsatz von LEDs können im Vergleich zu den früher eingesetzten Quecksilber-Hochdrucklampen 80 Prozent der Energie eingespart werden.

Weiters werden Umweltdaten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Feinstaubbelastung gemessen und auf einem am Mast verbauten ePaper-Display ausgegeben. Zusätzlich werden Daten wie die aktuelle Uhrzeit sowie die Energieeinsparung angezeigt. Durch integrierte Steckdosen können beispielsweise E-Bikes an der *smartLantern* aufgeladen werden und währenddessen mittels einer der zwei Absperrmöglichkeiten, welche sich am Mast befinden, gesichert werden. Auch das Aufladen eines Smartphones ist durch eingebaute USB-Steckdosen kein Problem.

Conventional streetlights are often on even when they are not needed, such as in the late afternoon when it is not yet dark, or in the morning when it is already sufficiently light outside. This not only leads to an increase in light pollution, which has a negative impact on animals and humans; it also wastes a great deal of energy.

As little has improved in the area of streetlights in recent decades, we developed the *smartLantern*. Utilizing built-in brightness and radar sensors, they turn on only when they are truly needed. Even at night, the *smartLantern* requires only a minimum of energy because it remains dimmed as long as no person is nearby. If someone approaches the *smartLantern*, it sends a signal on to the next streetlights, and the street is illuminated in advance. Because the *smartLantern* can adjust its brightness and uses LEDs, it consumes up to 80 percent less energy than the mercury high-pressure lights that were formerly used.

Moreover, environmental data such as temperature, humidity, atmospheric pressure, and particulate pollution are recorded and shown on an ePaper display built into the light pole. Information such as the current time and the energy savings is also displayed. Integrated electrical outlets on the *smartLantern* make it possible to charge e-bikes, for example, while securing them using one of the two locking mechanisms mounted on the pole. Charging a smartphone is also no problem, thanks to integrated USB outlets.

smartlantern.jimdosite.com
www.instagram.com/smart_lantern
www.youtube.com/watch?v=4l7wZ_WvLE8

With support from: DI Richard Drechsler

Christoph Steiner (*2002), Moritz Vögl (*2001), Simon Schmidmayr (*2001), Jan Reinsperger (*2001) besuchten dieses Jahr die 5. Klasse der HTL Rennweg, Fachrichtung Mechatronik und setzten *smartLantern – die smarte Straßenlaterne* als Diplomarbeit um. Da alle Teammitglieder bereits vier Jahre HTL-Ausbildung hinter sich hatten, konnten sie sich bei Schwierigkeiten gegenseitig unterstützen.

Christoph Steiner (*2002), Moritz Vögl (*2001), Simon Schmidmayr (*2001), and Jan Reinsperger (*2001) attended the ninth grade at HTL Rennweg this year, with a focus on mechatronics, and designed the *smartLantern – the smart streetlight* as their diploma project. As the team members had already completed four years of training at the technical secondary school, they were able to support each other in case of problems.