Reinigung

Barbara Rettig (AT)

Eine junge Frau mit neurotischen Zügen betritt einen Raum, um sich zu reinigen, tut dies, geilt sich daran bis ins Ekstatische auf, ist danach dreckiger als zuvor, dennoch zufrieden.

Vom rituellen Reinigen zur kathartischen Ekstase bis zur lustvoller Besessenheit – der experimentelle Kurzfilm bietet Raum für viele ästhetische Bilder. Es wird ein großer Interpretationsspielraum geschaffen, der auf jede Form von Gesellschaftskritik willkommen heißt. Was genau die Betrachtenden in diesen Film hineinlegen, soll ihnen selbst überlassen sein und ihre persönlichen Erfahrungen und Wahrnehmungen widerspiegeln.

Dieses Projekt ist ein Versuch, eine Grenzüberschreitung durch Performancekunst zu erzeugen und Kritik an vorherrschenden Strukturen und Mustern zu üben. Der Film möchte im Publikum tiefgehende Emotionen auslösen. Die Entstehung an sich war von einem erforschenden und experimentellen Zugang geprägt, und während des Filmen bin ich durch das Performen an meine eigenen Grenzen gestoßen, habe diese überschritten und somit auch ausgeweitet.

 

Credits:

Performance: Barbra Nina Rettig
Sound: Jakob Schauer (jakobschauer.com)
Kamera: Jasmin Pemmer, Vanessa Petrusic, Anna-Sophie Kapshammer, Jonas Hörbst, Sophia Speigner, Leonie Sattlegger

A young woman with neurotic traits enters a room in order to clean herself, does this, in the process works herself up to the point of ecstasy, is dirtier afterwards than before, but nonetheless satisfied.

From the ritualistic cleansing to cathartic ecstasy to pleasurable obsession, this experimental film offers room for many aesthetic images. A broad space for interpretation is created that also welcomes every form of social criticism. What exactly the viewers put into this film should be left up to them and  should reflect their personal experiences and perceptions.

This project is an attempt to produce a transgression of boundaries through performance art and offer criticism of prevailing structures and patterns. This film aims at triggering deep emotions among the audience. The creation of the film itself was characterized by an exploratory and experimental approach, and during the filming I encountered my own boundaries through the performance, transcended them, and thus also extended them.

Performance: Barbara Nina Rettig
Sound: Jakob Schauer (jakobschauer.com)
Camera: Jasmin Pemmer, Vanessa Petrusic, Anna-Sophie Kapshammer, Jonas Hörbst, Sophia Speigner, Leonie Sattlegger

 

Barbara Nina Rettig (*2003) ist tanzbegeistert, seitdem sie vier ist. Von 2017 bis 2022 hat sie die HBLA für künstlerische Gestaltung Linz besucht. In diesen fünf Jahren ist eine enorme Leidenschaft für jegliche darstellende und performative Kunst entstanden. Von Malerei, Fotografie und Kinematografie bis zu Poetry-Slam, Schauspiel und Tanztheater ist alles dabei. Um ihren vielen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, würde sie am liebsten alles auf einmal machen.

Instragram: @barbara.ninaa

Barbara Nina Rettig (*2003) has been an enthusiastic dancer since she was four. From 2017 to 2022 she attended HBLA für künstlerische Gestaltung in Linz. In these five years, an enormous passion emerged for every kind of visual and performing art. She practices everything from painting, photography, and cinematography to poetry slams, acting, and dance theater. In order to give expression to her many emotions, she wishes she could do everything at once.

Instragram: @barbara.ninaa